Der Blog aus dem Wald

:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :)

Federn überall...Heute morgen wundere ich mich, weil ich keine Wachtel in der Voliere sehe. Naja – denke ich noch – vielleicht sitzen sie unter den Büschen… ich gehe näher ran – und da sehe ich auch schon das Disaster! Überall Federhaufen! Keine Wachtel zu sehen…

Ich untersuche die Voliere und entdecke vorn ein Loch im Vogelnetz. Die Voliere ist fast komplett mit Marderdraht zu – wie gesagt – fast… oben ist ein Teil mit Vogelnetz zu.

überall Blutspuren im hellen Streu...Eigentlich nur im vorderen Teil, der als Schleuse gedacht ist. Aber irgendwann habe ich die dann offen gelassen, weil die Wachteln sich so gern vorne aufhielten. Und dabei vergessen, dass ich diesen Teil ja nur für die Tagesnutzung – also gegen Greifvögel – abgedichtet hatte… nicht gegen Marder oder andere Viecher, die sich durch ein Netz beißen. Das ist mir – bzw. den Wachteln nun zum Verhängnis geworden.

Federn am Draht zeugen von einem verzweifeltem Kampf...Nach langem Suchen habe ich dann noch 3 von ehemals 9 Wachteln gefunden, die das Massaker überlebt haben. Eine ist leicht verletzt – scheint aber nicht schlimm zu sein. Die anderen beiden sind unverletzt. Ich verstehe nicht, wieso da keiner was von gehört hat! Das kann doch nicht lautlos geschehen sein. Wieso haben das nicht mal die Hunde gemerkt? OK – sie sind nachts drinnen – aber das müssten sie doch trotzdem gehört haben… wie auch immer… nun ist es müssig sich über vergangenes Sorgen zu machen. Wichtig ist nur: was nun?

Nur diese drei sind mir noch gebliebenErst einmal habe ich die 3 verbliebenen in den Stall gesperrt. Dann Marderdraht und Tacker geholt und die Schwachstellen abgedichtet. Trotzdem werde ich nun den Stall gemütlicher einrichten – dort Wasser und Futter unterbringen und die Wachteln vorerst Nachts dort einsperren. Die Schleuse vorne habe ich noch nicht dicht bekommen, weil ich nicht mehr genug Draht habe und heute natürlich Sonntag ist. Also werde ich diese erst einmal zu lassen, wenn die Wachteln tagsüber wieder draußen sind.

Eine Wachtel ist verletzt - scheinbar aber nicht lebensgefährlichMorgen fahre ich los und hole noch genügend Marderdraht. Dann werde ich überlegen, ob ich den Boden damit nicht auch noch auslege – damit sich nicht noch ein Viech drunter buddeln kann…

Manchmal – nach solchen Rückschlägen – überlege ich ernsthaft wie viel ich noch ertragen kann und ob ich nicht komplett auf Hühner- und Wachtelhaltung verzichte…

Die Wachteln haben es sich im Stall gemütlich gemachtUpdate 16:00 Uhr:  ich habe nun den Stall umgebaut. Der große Futterspender ist raus – für 3 Wachteln ja auch nicht mehr nötig. Dafür habe ich eine Futterrinne an der Wand angebracht. Dann noch ein kleines Dach zum unterschlüpfen gebaut. Außerdem einen kleinen Wasserspender rein gehängt. Die 3 Wachteln sind inzwischen schon wieder ziemlich munter.

Vorerst bleiben sie erst einmal im Stall – vielleicht lasse ich sie dann morgen wieder raus. Nun überlege ich noch, wie ich ein kleines Staubbad dort unterbringe…

Sandbad steht kaum - schon ist die erste Wachtel drin :)Update 16:30 Uhr: habe ein passendes Sandbad gefunden – ich hatte noch eine kleine Mandarinenkiste rumstehen. Die ist perfekt. Also schnell feinen und groben Vogelsand mit Holzasche gemischt und eingefüllt. Dann Kiste hoch genommen – Mist – übersehen, dass das Teil unten Löcher drin hat… also alles wieder raus – Zeitungspapier unten rein und das Sandgemisch wieder drauf.

Die Wachteln nehmen sofort ein StaubbadMein Wachtelstall hat vorne 2 Plexiglasscheiben, die man raus nehmen kann. Als ich ihn öffne, sehe ich, dass die 3 Wachteln es sich schon im neu eingerichteten Stall gemütlich gemacht haben. Nun also Sandbad rein. Ich habe in’s Streu eine Kuhle  gebuddelt (das Streu ist relativ hoch eingestreut) und so die Kiste versenkt. Ich habe sie kaum abgestellt – da war auch schon die erste Wachtel drin.

Wenn ich sehe, wie wohl sie sich nun im Stall fühlen, dann habe kein schlechtes Gewissen mehr sie vorerst eingesperrt zu lassen. Mal schauen, ob ich sie morgen früh raus lasse. Auf jeden Fall werden sie nun jeden Abend eingesperrt.

7 Gedanken zu “Wachtel-Mord :(

  1. Oh Nein du arme…
    Tust mir echt leid is voll schlimm mit den Mardern
    Hab ja selber Wachteln und die Katzen vom Nachbarn stören mich übelst
    Hoffentlich passiert sowas nich nochmal jetzt wo du den Stall abgesichert hast! ;-)
    Ganz liebe Grüße,
    Svenja

  2. Den bekommst du im Bau- oder Raiffeisenmarkt. Wichtig ist, dass es punktverschweißter Draht (Zaun) in der Stärke von 1mm oder mehr ist.Da steht meistens Papageiendrahtzaun drauf.

  3. Hallo,

    wo bekomme ich Marderdraht und wie sieht er aus???

    Freue mich über eine Antwort, danke
    Dagmar

  4. Ja – es ist wirklich traurig. Aber auch Marder wollen ja leben… und ich hätte eben besser Acht geben müssen. Nunja – zu spät. Im Mai bekomme ich neue Wachteln – auf die werde ich dann besser aufpassen. Den verbliebenen dreien geht es gut und ich bringe sie nun jeden Abend persönlich „ins Bett“ :)

  5. Liebe dieimwaldlebt,

    so traurig das auch ist, das gehört wohl einfach dazu.

    Die Viecher können ja nicht in den Supermarkt gehen und sich ein Suppenhuhn kaufen. Vielleicht haben sie auch Junge zu versorgen.

    Kopf hoch !

    Gruß
    Christine

  6. Hallo
    „Kenne“dich aus dem E-Raucherforum.
    Ich habe beim Profileangucken Deine Seite gefunden und schaue seitdem ab und zu rein.
    Ich finde es mutig wie du lebst und beneide Dich ein wenig. Das mit den Wachteln tut mir leid aber du wirst es überleben.
    Praktizierst du noch die Dampferei?
    Wünsche Dir alles gute.
    LG Reinhold

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung