Der Blog aus dem Wald

:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :)

Meine neue Heißluftfritteuse macht mir richtig viel Freude. Ich bin ja ein absoluter Kartoffelfan. Ob als Bratkartoffeln, gekocht mit und ohne Schale oder eben Pommes – Kartoffeln geht immer. Ich liebe sie einfach. Schon allein aus diesem Grund hat sich die Anschaffung der Fritteuse für mich echt gelohnt. 

Pommes gelten meist ja als ungesund. Das stimmt allerdings nur, wenn man sie in einem Pott voll heißem Fett badet, um sie knusprig zu bekommen und anschließend noch einen Berg Mayonnaise und Ketchup drüber kippt. In der Heißluftfritteuse zubereitet und dann mit Kräuterquark als Dipp – da sind sie einfach nur leckere Kartoffeln mit Quark und nicht ungesünder, als ein Teller Pellkartoffeln. 

Nun zu meinen geliebten Pommes. In Anleitungen zu selbstgemachten Pommes lese ich immer wieder, dass man die Kartoffeln einweichen soll, damit die Stärke ausgewaschen wird und die Pommes dann knuspriger sind. Warum ist das so? Und stimmt das überhaupt? Ich habe auf der einen Seite keine Lust auf diese lange Vorbereitungsphase und auf der anderen Seite hinterfrage ich gerne Dinge, die ich nicht verstehe. Also habe ich es ausprobiert. Kartoffeln in Spalten geschnitten und in einer Schüssel mit Wasser 30 Minuten stehen gelassen. Dann in ein Sieb damit und anschließend mit Küchentuch abgetrocknet und rein in die meine Prinzessin. Das gleiche habe ich mit einfach nur geschälten Kartoffeln so ganz ohne diesen Brimborium gemacht. Ganz ehrlich? Die letzteren haben mir viel besser geschmeckt und waren auch knuspriger. Somit bleibe ich dabei. Ich weiche hier gar nix mehr ein – Punkt.

Mein Rezept ist also:

♥ Kartoffeln schälen – ich nehme festkochende Bio-Frühkartoffeln
♥ in Spalten oder Pommes schneiden
♥ mit etwas Öl einsprühen – ich benutze dafür Mazola Keimöl im Ölsprüher
♥ 20 Minuten bei 200°C in die Fritteuse und gut ist.
♥ anschließend würzen – habe ich beim ersten Mal vorher gemacht, was eine blöde Idee war.

Für dieses Rezept hat die Princess XL eine Pommestaste, was ich sehr praktisch finde. Wenn ich dicke Spalten mache, dann verlängere ich um 5 Minuten. Bei dünneren Pommes schaue ich vorher ab und an mal rein, ob sie schon fertig sind. Das Tollste an der Fritteuse ist für mich, dass ich jederzeit problemlos einfach im laufenden Betrieb den Korb rausziehen und nachschauen kann. Schiebe ich den Korb wieder rein, dann läuft das eingestellte Programm einfach weiter. Genial. 

Zum Würzen: Eigentlich hatte ich vor, mir das Gewürz selber zu machen und dann in einen Streuer zu packen. Ich habe also nach Pommes-Gewürz recherchiert und heraus gefunden, dass es eine klassische Version gibt. Die enthält unter anderem Senfkörner, die man vor dem Vermahlen anrösten soll.

Als ich gestern im Rewe einkaufen war, entdeckte ich einen Ständer mit Ankerkraut-Gewürzen. Und dort auch eine Fertigmischung für Pommes und eine für Kartoffel. Beides in einem großen Streuer. Wo der Unterschied zwischen diesen beiden Gewürzen ist, das weiß ich nicht. Beide sehen gleich aus und haben die gleichen Zutaten. Und das sind genau die Zutaten, die ich in dem klassischen Rezept für Pommesgewürz auch gelesen habe. Ich habe mich für das Kartoffel-Gewürz entschieden. Zumal ich somit auch schon einen Streuer habe, den ich sonst eh noch kaufen müsste. 

Und was soll ich sagen: Das Gewürz ist perfekt! Super lecker auf selbstgemachten Pommes. Für mich einfach perfekt. Und man braucht wirklich sehr wenig davon. Ich habe nun gesehen, dass das Gewürz bei Amazon sogar noch günstiger als im Laden ist. Ich habe 6,49€ dafür bezahlt – bei Amazon kostet es derzeit 5,88€. Aber auch die 6,49€ sind für die Menge und die Qualität völlig in Ordnung. 

Und das gab es gestern bei mir: Selbstgemacht Pommes mit Kräuterquark, ein paar rohe Zucchinischeiben und kleine vegane Hackbällchen von like meat. Letztere sind übrigens super lecker und natürlich auch in der Prinzessin heißluftfrittiert. Gibt es das Wort eigentlich? Egal. Einfach nach den Pommes 3 Minuten bei 200°C reingeschmissen und sie waren perfekt.

Und wer will nun noch behaupten Pommes sind ungesund? So zubereitet auf keinen Fall. Ich liebe es  

Hier meine Empfehlungen für die von mir verwendeten Materialien:
(Wenn du hier nichts siehst, dann deaktiviere bitte deinen Werbeblocker für dieimwaldlebt.de) 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung