Der Blog aus dem Wald

:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :)

Ich esse nicht gern Fleisch. Zum einen, weil ich zunehmend Probleme damit bekomme „Leichen“ zu essen. Zum anderen schmeckt es mir einfach nicht. Gern wäre ich komplett Vegetarierin – aber manchmal macht mir der Chili-Burger von Burger King einen Strich durch die Rechnung… ich gebe zu: ich bin schwach.

In einem vegetarischem Kochbuch stieß ich auf den Begriff „Seitan“. Ich hatte keine Ahnung, was das ist und hab natürlich gleich gegoogelt. Seitan ist nachgemachtes Fleisch aus Weizeneiweiß. Billig selbst herzustellen und dann auch noch fast komplett ohne Kohlenhydrate. Das hört sich doch prima an. Also habe ich gestern Abend mein erstes Seitan selbst angesetzt – also 1kg Weizenmehl mit ca. 700ml Wasser vermischt und über Nacht stehen gelassen.

seitan_ansatz

Heute morgen hab ich dann die Stärke raus gewaschen. War gar nicht so schwer – braucht aber Unmengen von Wasser. Blöderweise habe ich vergessen von dem fertigen Seitan ein Foto zu machen. Vielleicht denke ich das nächste Mal dran. Es entstand durch das Waschen ein glitschiger Klumpen Weizeneiweiß (auch Gluten genannt) – ca. 400g Seitan. Bevor man es weiter verwenden kann muss man es würzen und kochen. Damit es nicht so fluffig wird, sondern die Konsistenz von Fleisch erhält, kocht man es am besten im Gefrierbeutel.

seitan_in_tuete seitan_im_topf

Ich habe eine Würzmischung aus Tomatenmark, Wasser, etwas Öl und Gewürze gemacht. Nun kochen 2 Beutel im Thermomix. Bin gespannt, wie es dann schmeckt. Werde es heute Mittag testen und dann berichten. Komisch, dass Seitan so wenig verbreitet ist (im Gegensatz zu Soja/Tofu). Angeblich soll es richtig klasse schmecken und echtem Fleisch sehr ähnlich sein. Bin gespannt.

Wer es auch mal versuchen will – hier gibt es eine tolle Anleitung: http://ente.antispe.org/?p=68

PS: Wenn man einen Knethaken nimmt (wie ich oben auf dem Bild), dann ist es nicht ansatzweise so eine Matscherei wie auf den Fotos der verlinkten Seite. Im Gegenteil.

Ein Gedanke zu “Seitan – Ich mach mein Fleisch nun selbst

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung