Der Blog aus dem Wald

:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :)

Ich hatte gestern große Lust auf Zwiebelbrot – also habe ich mir eines gebacken. Und das ist sooooo lecker, dass ich euch das Rezept nicht vorenthalten möchte. Und bevor ich es komplett auffuttere, habe ich auch noch mal ein Foto gemacht:

fz200_20130113_131834_3_zwiebelbrot

Das Rezept für Thermomix – geht natürlich auch mir „Handkneten“:

500ml Wasser
1 Tüte Trockenhefe
3 TL Zucker

in den Thermomix:  2 Minuten auf 37° Stufe 2 verrühren lassen

Wer auch so einen tollen Herd hat wie ich, kann den schon mal „Gärstufe“ einstellen. Ansonsten über einen warmen Ort zum Gehenlassen nachdenken ;)

150g  Roggenvollkornmehl
350g Dinkelmehl Typ 630
200g Dinkelvollkornmehl
3 TL Salz

Vermischen und in den Thermomix geben.

1 Packung Sauerteig (ich nehme immer den frischen von Seitenbacher) drauf geben.

Mit dem Teigprogramm 3 Minuten verkneten lassen.

Nun ist der Teig eigentlich fertig. Ich wollte aber Zwiebelbrot haben. Also habe ich nun noch mal ca. 1 Minute kneten lassen und dabei oben nach und nach ca. 2 Tassen Röstzwiebeln reingegeben. Man kann natürlich auch Leinsamen, Sonnenblumenkerne oder sonstwas nehmen. Wonach einem halt ist. Mir war nach Zwiebeln.

Nun den Teig in eine Backform füllen und 1 Stunde gehen lassen. Ich habe eine beschichtete Brotform von Tefal genommen, denn die hat die perfekten Maße. Der Teig ist furchtbar klebrig und man kann auch keine Kugel damit formen. Keine Sorgen – das muss so sein und ist auch völlig in Ordnung.

Ich lasse den Teig bei mir im Backofen auf Gärstufe gehen. Anschließend kann ich dann einfach Ober-/Unterhitze einstellen und gleich backen, ohne das Brot noch mal zu bewegen. Keine Ahnung, ob das eine Rolle spielt. Ist aber auch einfach praktisch. Von dem „man muss den Ofen immer vorheizen“ halte ich eh nix und ignoriere das immer.

Nun den Teig 1 Stunde bei 200° Ober-/Unterhitze backen. Heißluft würde ich nicht empfehlen.

Das Brot ist sooooo lecker, dass ich ein viertel davon gleich warm inhaliert habe. Es ist total saftig/elastisch und nicht so bröselig konsistenzlos, wie das gekaufte Brot heutzutage.

Einfach nur superoberlecker :grin:

3 Gedanken zu “Rezept: Dinkel-Zwiebelbrot mit dem Thermomix

  1. Das Rezept speicher ich doch gleich mal ab. Vielen Dank!!
    Mein Männe nörgelt schon die ganze Zeit rum ich soll irgendwas mit Zwiebieln machen :lol:
    Seit letztem Sommer habe ich auch den TM und habe schon soooo viele Leckereien damit hergestellt! Nie wieder ohne ;-)

    GLG
    Heidrun

    1. Das freut mich :)

      Ich habe gestern noch einmal Zwiebelbrot gebacken und dabei nur Dinkelmehl genommen – halb normal, halb Vollkorn. Also wie oben, nur ohne Roggenmehl. Das finde ich fast noch besser.

  2. Aahhhh,
    ich liebe selbstgemachtes, frisches Brot…..hmmmm.
    Dann möchte ich an dieser Stelle eins meiner Rezepte zum besten geben, unbedingt ausprobieren! Ist zwar jetzt kein Sauerteigbrot, aber prima. Das ist sooo toll im Sommer einfach nur mit Butter, oder auch zu Gegrilltem (natürlich schmeckts auch im Winter, wenn man Lust auf Sommer hat). Habs auch schon als Baguette gemacht.
    Also das Ding ist ein:

    Kräuter-Katoffelbrot

    500g Weizenmehl
    250g Kartoffeln (durchgedrückt)
    100ml handwarmes Wasser
    2 Pack Tiefkühlkräuter (ich nehm die italienischen, 8 Kräuter ist auch gut)
    1 Würfel Hefe
    1/2 Tl. Zucker
    1 Tl. Salz

    Kartoffeln kochen, schälen und durch eine Presse drücken. Hefe mit dem warmen Wasser und dem Zucker verrühren und 5 Minuten gehen lassen. In eine Schüssel das Mehl, die Hefe, die Kräuter, das Salz und die Kartoffeln (nicht zu heiß) geben. Mit einem Rührgerät alles gut verkneten, bis ein glatter Teig entsteht. In der Schüssel 40 Min gehen lassen. Lt. Rezept nochmals durchkneten und eine Rolle formen. Springform ausfetten. Die Rolle wie eine Schnecke in die Form legen. Den Teig nochmals 15 Minuten gehen lassen….und dann in den Ofen.
    Backzeit: 45 bis 55 Minuten bei ca. 200 Grad.

    So fertig und ich wünsch, wie mans bei uns sagt: „An Guadn“ ;-)

    Wir haben das ganze auch schon in einem richtigen Holzbackofen, so wie früher, gebacken. Das ist ein Traum!

    Gutes Gelingen und schöne Grüße ;D

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung