Der Blog aus dem Wald

:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :)

Jetzt habe ich ja Urlaub, aber bis einschließlich gestern war das ja noch ein Thema für mich: Den ganzen Arbeitstag Maske tragen. Und ja – es ist ätzend. Und nervig. Und anstrengend. Aber es ist nun mal so – hilf ja nix das Rummeckern. Eigentlich brauchen wir im Verkauf vom Gesetz her keine Maske zu tragen. Die Firma Rewe hat aber beschlossen, dass das Tragen von Mund- und Nasenschutz zur festen Arbeitskleidung gehört. Aus Solidarität zu den Kunden und um uns Mitarbeiter zu schützen. Mit anderen Worten: Wir müssen die Dinger tragen. Den ganzen Tag. 

Zum Tragen von Masken gibt es ja solche und andere Meinungen. Aus eigener Erfahrung muss ich sagen: Jaaaa, es ist anstrengend. Anfangs hatte ich auch das Gefühl, ich würde darunter ersticken. Ist aber natürlich Quatsch und reine Einbildung. Der Mensch lässt sich ja generell nicht gern einschränken. Und trotzdem kann man den Sinn der Maskierung nun einmal nicht verleugnen. Es gibt ja den schönen und so wahren Spruch: Lieber Maske vor dem Gesicht, als Zettel am Zeh. 

Wir bei Rewe bekommen von Anfang an die Masken von der Firma gestellt. Und das täglich neu. Das finde ich super. Auch als sie am Anfang noch knapp waren. Inzwischen gibt es sie ja auch an jeder Ecke und in jedem Laden zu kaufen. In allen möglichen Varianten.  Auf Dauer haben sie diese ganz normalen Einmal-Masken aber im Gebrauch als am praktischsten erwiesen. Klar werden sie nach einiger Zeit feucht und unangenehm – dann muss man halt eine neue nehmen. Aber wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, dann geht es.

Nicht akzeptieren kann ich die Menschen, die sich komplett verweigern. Das ist aus meiner Sicht einfach nur egoistisch und unsozial. Ich trage das Ding den ganzen Tag um andere zu schützen. Und dann kommt einer daher, dem meine Gesundheit scheinbar wurscht ist. Sorry, dafür fehlt mir das Verständnis. 

Was allerdings richtig nervt, das ist das Beschlagen der Brille. Deswegen habe ich in letzter Zeit nur noch Kontaktlinsen getragen. Außerdem stört mich, dass man mein nettes Lächeln ja auch nicht mehr sieht. Darum habe ich nach ein Lösung gesucht.

Vor ein paar Tagen habe ich mir nun dieses Visier gekauft und ich muss sagen: Ich bin begeistert. Die Qualität ist so naja… aber es ist tausendmal besser, als das Ding vor dem Mund. Und die Kunden sehen mein freundliches Lächeln wieder. Hat ja auch was. Endlich kann ich auch wieder Brille tragen.

Dieses Teil kann man einfach hoch und runter klappen. Echt genial. Man kann damit normal atmen und nichts beschlägt. Ich habe es gestern etwa 6 Stunden durchgehend getragen und irgendwann gar nicht mehr richtig bemerkt. Da sich der Ring hinten manchmal von selber öffnete, habe ich ihn einfach mit durchsichtigem Klebeband fixiert. Damit fühle ich mich dann doch sicherer. Klar ist es ohne alles immer noch am angenehmsten. Aber so ein Visier ist eindeutig das kleinere Übel. Und man kommt sich auch nur am Anfang ein bissel blöd damit vor… schon nach kurzer Zeit ist einem das seltsame Aussehen damit völlig wurscht. Und was noch ein riesiger Vorteil ist: Ich schütze damit nicht nur die anderen, sondern mich selber auch. Vor allem auch vor diesen unsozialen Masken-Verweigerern, die für mich die größte Gefahr darstellen.

Das Ding habe ich hier gekauft: Gesichtsschutz Visier aus Kunststoff

2 Gedanken zu “Maskenpflicht? Nervig, aber ist nun mal so

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung