Der Blog aus dem Wald

:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :)

Ich renoviere seit über vier Wochen in meinem Haus rum. Die Küche und das Wohnzimmer bekamen einen neuen Look. Ich habe neue alte Schränke und Kommoden und alles in weiß oder pastell gestrichen. Alter Teppich raus – neuer rein. Im Grunde bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Meine Räume sind nun viel heller und freundlicher. Schluß mit Eiche rustikal und dunklen Möbeln. Das letzte, um das ich mich noch nicht gekümmert habe, das ist mein Tisch. Der ist immer noch in… ja in was eigentlich?

Diesen Tisch habe ich vor über 20 Jahren in einem Secondhand-Möbelladen für 60€ erstanden. Ich brauchte einen Tisch. Ich wollte keinen neuen, da ich die nicht mag. Und dann sah ich ihn und es war Liebe auf den ersten Blick. Die gedrechselten Beine haben es mir einfach angetan. Er hat die perfekte Größe und man kann ihn an den Stirnseiten sogar noch ausziehen. Ich liebte diesen Tisch von Anfang an. 

In den letzten 20 Jahren sind wir ja nun beide nicht jünger geworden und haben viel durchlebt. Und dabei auch die eine oder andere Schramme abbekommen. Aber wir haben uns immer gut verstanden und zusammen gehalten. Nun mit der neuen hellen Wohnung – da passen wir beide nicht mehr so. Ich habe mir passend zur Einrichtung die Haare wieder hell gefärbt. Ging schnell. Mit dem Tisch ist das schon schwieriger. Auf den ersten Blick sieht er prima aus. Schaut man genauer… dann sieht man die vielen Macken im Lack. An einer Stelle ist er sogar aufgequollen. Da scheint etwas ausgelaufen zu sein, was ich nicht gemerkt habe.

Neee – so kann das nicht bleiben. Einfach überstreichen hielt ich auch für keine gute Idee. Also griff ich zum Schleifpapier und machte mich daran, die Unebenheiten ab zu schleifen. Doch was musste ich entdecken????

Unter einer hauchdünnen Holzschicht kam eine Spanplatte zum Vorschein :skeptisch:  :razz:  :motz:

Ich war entsetzt. Und zu tiefst enttäuscht. Wie konnte er mir nur all die Jahre was vormachen? Hat immer so getan, als wäre er aus Massivholz. Und nun ist stelle ich fest: Die Platte ist eine Mogelpackung. Ich war sauer. Und wütend. Und habe 2 Tage kein Wort mehr mit ihm geredet. Das musste ich erst einmal verdauen.

Da lebt man über 20 Jahre zusammen und man denkt, man kennt einander. Und nach all dieser Zeit stellt man plötzlich fest, dass der andere nicht das ist, was man von ihm gedacht hat. Traurig, enttäuscht und tief verletzt recherchierte ich nach einem neuen Tisch… Aber keiner konnte mich wirklich überzeugen. Die neuen Tische haben eben nicht diese gedrechselten Beine. Und gerade Tischbeine sind einfach nur doof. Auch mein Lieblingsladen für Gebrauchmöbel konnte mir nicht helfen. 

Dann kam mir die Idee, die Platte einfach zu tauschen. Also nur das Untergestell zu behalten. Und wieder recherchierte ich nach dem passenden Material. Mein Tisch hat scheinbar eine Standardgröße: 120cm x 80cm. Solche Tischplatten bekommt man zu Hauf und überall. Aber keine hat mir wirklich überzeugt. Die meisten sind lackiert, geölt, gestrichen… ich brauche pures Holz. Klar – gibt es im Baumarkt. Aber da passt die Stärke nicht. Nach 2 weiteren Tagen wurde mir klar: Ich will eigentlich gar keine neue Platte. Und ich kann dem Tisch verzeihen. Ich meine: Ich bin ja immer nur irgendwie davon ausgegangen, dass er aus Massivholz ist. Er selber hat das nie behauptet. Ich habe ihn ja auch nicht danach gefragt. Kann ich ihm also dafür wirklich die Schuld geben? Und sollte man nach einer so langen Beziehung nicht auch in der Lage sein zu verzeihen? 20 Jahre schweißen doch wirklich zusammen. 

Ok – ich habe ihm verziehen und mich mit ihm versöhnt. Und ich schaue nicht weiter nach fremden Platten oder gar einem neuen Tisch. Ich akzeptiere ihn so, wie er nun einmal ist. Und verpasse ihm einen neuen Look, so dass er sich im neuen Wohnzimmer genau so wohl fühlt wie ich. Auf in die nächsten 20 Jahre.

Ich möchte eine dunkle Platte und helle Tischbeine haben. Wobei eine braun angemalte Platte natürlich nicht in Frage kommt – das sieht einfach nur bescheuert aus. Eine andere Lösung muss her. Bei meiner Recherche nach „doofen Tisch schön machen“ fand ich dieses Video:

Das ist genau das, was ich auch haben will! Super. Und los geht es. Als erstes habe ich ihn komplett mit Kreidefarbe überstrichen, um eine Grundlage zu haben. 

Ein Anstrich reicht nicht, wie man klar sieht. Das untere Gestell habe ich dann noch einmal gestrichen. Allerdings diesmal nicht mit Kreidefarbe – ich habe mich dann doch für 2in1 Acryllack entschieden. Ist einfach praktischer für Stellen, an denen man auch mal vorbei schrabbelt. Sieht schon besser aus.

Nun kommen wir zur Platte. Die soll ja dunkel werden. So in hell ist es mir dann doch zu klinisch im Wohnzimmer. Und ich mag weiße Möbel mit dunkler Platte oben. Dafür habe ich mir nun dunkles Antikwachs dark von Annie Sloan gekauft. Und bei Amazon dann noch einen dicken Wachspinsel. Beides kam heute und ich war erstaunt, wie riesig der Pinsel ist. Und das ist auch gut so, denn so ein Tisch ist ja auch nicht besonders klein.

Aufgeregt habe ich natürlich gleich mal losgepinselt. Tolle Farbe hat das Wachs!

Ich habe das Wachs mit dem dicken Pinsel kreuz und quer aufgetragen, damit die Tischplatte Struktur bekommt. Das Ergebnis soll nicht gleichmäßig sein. Ging prima. Und anschließend habe ich die Fläche gleich mit einem alten Tuch poliert. Hier nun der erste Anstrich:

War mir noch zu hell. Also noch eine Lage Wachs drauf. Das Polieren mit dem Tuch war nicht so meins. Dann erinnerte ich mich, dass ich irgendwo noch ne alte Schuhbürste habe. Da ich ja gerade alles um- und aufgeräumt habe – da hab ich die glatt sofort gefunden.

Mit der Schuhbürste ging das Polieren viel besser und die Platte glänzt nun richtig schön. Ich bin mit dem Ergebnis super zufrieden. Ein ganz anderer Tisch.

Wo ich schon mal dabei war – da habe ich die Platte von meiner kleinen Kommode neben dem Ofen auch gleich dunkel gemacht. 

   

Vielleicht mache ich die Schubladen auch noch dunkel – mal schauen. Bin mir noch nicht ganz schlüssig.

Wahrscheinlich werde ich die Holzplatte von meinem Apothekerschrank auch noch angleichen. Dazu muss ich aber erst einmal den Krempel darauf wieder wegräumen. Und dafür müssen die Tischbeine nun auch noch ein drittes Mal gestrichen werden. Die wehren sich heftig gegen Farbe. Und ich habe mich auch schon wieder um entschieden und die letze Farblage dann doch wieder mit Kreidefarbe gestrichen. Das Matte gefällt mir besser. Und anschließend habe ich die Beine mit dem klaren Wachs von Annie Sloan versiegelt, das ich auch gleich mitbestellt hatte. Und nun noch mal alles wieder wegräumen, Papier raus, Teppich saugen, meinen neuen Lieblingsstrauß aus den Kunstblumen drauf – und fertig :haha:

Vorher/Nachher:

 

Vorher/Nachher:

Bin gespannt, wie sich das Wachs so hält im täglichen Gebrauch. Die Trocknungszeit ist ja mit 5-21 Tage angegeben. Mal schauen, was so passiert. Besser als vorher ist es allemal. Da die Stühle nun auch nicht mehr passten, da haben sie Hussen bekommen. Und zwar diese hier: Stuhl Hussen.

Ich finde, sie passen super zum Rest. Und dem Kater gefällt es scheinbar auch :dup:

Und mit den vielen Pflanzen sieht es nun gleich gemütlicher aus. Und achja: Meinen Tisch liebe ich wieder heiß und innig :haha:

Ein Gedanke zu “Mein Tisch und ich in der Beziehungskrise

  1. was soll ich sagen :!: :!: sieht jetzt sehr hochwertig und sehr gemütlich aus. Nicht mehr nach Sperrmüll Look. Ja deine Gründeko gibt dem ganzen einen gewissen Touch

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung