Der Blog aus dem Wald

:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :)

 

Nachdem ich mich nun schon etwas länger Low Carb ernähre, vermisse ich ein paar Speisen immer mehr. Besonders bei den Beilagen. Eine Beilage, die mir sehr fehlt, ist Kartoffelbrei. Den kann man fast überall dazu essen und so ein Kartoffel-Püree schmeckt einfach gut. Nur habe ich jetzt ein Problem: Kartoffeln haben einfach zu viele Kohlenhydrate und passen so gar nicht in das Low Carb Konzept. Blöd. Was also tun? Da muss es doch eine Alternative geben oder? Stimmt – die gibt es. Und diese heißt Kartoffelbrei aus Blumenkohl. Genau genommen also Blumenkohlbrei, was sich irgendwie seltsam anhört. Aber ich bin ja für vieles offen und so habe ich mich heute endlich einmal an diese Alternative gewagt, denn das wollte ich schon so lange ausprobieren. Heute gibt es bei mir also Püree aus Blumenkohl mit Bratwurst und Senf.

Ich habe viel davon gehört und gelesen – konnte mir aber nicht so wirklich vorstellen, dass ein Püree aus Blumenkohl eine Alternative für mein geliebtes Kartoffelpüree sein soll. Gestern hatte ich spontan Lust auf Bratwurst. Und dazu habe ich mir dann endlich Blumenkohlpüree gemacht. Und so geht es:

Zutaten für 2 Portionen

  • 500g Blumenkohl
  • 4 EL Frischkäse
  • 2 EL Sahne
  • Muskat, Pfeffer, Salz

Ich habe 500g Blumenkohl gegart und dafür den gefrorenen genommen.  Diesen habe ich im Varoma vom Thermomix dampf gegart (30 Minuten Varoma Stufe 1). Dann den Blumenkohl zusammen mit dem Frischkäse,  der Sahne und den Gewürzen pürieren – fertig ist das Blumenkohlpüree. Ging viel einfacher, als ich mir das vorgestellt hatte. Und so sah mein Mittagsteller aus:

Blumenkohlbrei? Mein Fazit: Das geht unkompliziert, schnell und ich muss sagen: Es ist total lecker! :haha:

Ich war ehrlich überrascht und mir hat es fast besser geschmeckt, als mit Kartoffelpüree. Gefrorenen Blumenkohl habe ich sowieso immer in der Truhe. Und so wird es das Püree ganz bestimmt bald wieder geben. Eine tolle Beilage mit wenig Kohlenhydraten. :dup:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung