Der Blog aus dem Wald

:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :)

Lenie wird jeden Tag schöner :)Tja – als Küken kann im meine 4 neuen nun wohl echt nicht mehr bezeichnen. Die haben sich echt gemacht und aus den kleinen Puscheln sind wunderschöne große Hühner geworden. Sie sind nun etwa ein halbes Jahr alt und ich wage bereits mich auf die ersten Eier von ihnen zu freuen. In den letzten Tagen haben sie noch einmal einen riesigen Schub gemacht – plötzlich lange Kehllappen und einen roten Kamm bekommen. Dann sollte es also bald los gehen.

Ich denke inzwischen ist klar, das Claire Christinas Tocher ist...Mein Max ist von einem strubbeligen Etwas zu einem prächtigen Hahn geworden. Ich frage mich wirklich, wann der mal mit dem Wachsen aufhört! Der ist inzwischen riesig – und sein Kamm wirklich beeindruckend. Da bin ich sehr froh, dass er ein so lieber ist – anlegen möchte ich mich mit so einem Burschen nicht müssen. Ich lese ja immer wieder davon, dass einige Hühnerhalter nur noch mit einem Besen bewaffnet in den Auslauf gehen können – aus Angst vor dem Hahn.

Claire und Lenie sind immer die letzten, die abends in den Stal gehenBei der Aufzucht von einem Hahn hat man eigentlich nur 2 Möglichkeiten. Entweder man lässt ihn komplett in Ruhe und ignoriert ihn möglichst. So sieht er den Menschen nicht als „Rudelmitglied“ und somit auch nicht als Komkurrenten – und ignoriert diesen ebenso. Oder man zähmt ihn. Dann aber richtig! Macht man dieses nur halbherzig, also nur solange er klein und niedlich ist – dann kann das böse enden. Wird der Hahn dann geschlechtsreif und hat die Scheu vor dem Menschen verloren – dann passiert es oft, dass er diesen eben angreift, sobald dieser seinen Mädels zu nahe kommt.

Felicia hat eine schöne rote zeichnung am Hals bekommenIch habe mich dafür entschieden, dass ich einen zahmen Hahn haben will. Zum einen sind alle meine Hühner zutraulich und das finde ich sehr schön. Zum anderen kann es ja sein, dass ich den Hahn einmal behandeln muss. Und dann will ich das alleine und ohne Kampfhandschuhe machen können. Bei seinem riesigen Kamm kann es sein, dass ich diesen bei starkem Frost zum Beispiel mit Vaseline eincremen muss, damit er sich keine Frostbeulen holt. Und dann ist es von großem Vorteil, wenn man den Hahn einfach auf den Arm nehmen kann…

Das komische Ding an meinem Kopf ist eine Stirnlampe... Deswegen bekommt Max jeden Abend von mir ein paar Streicheleinheiten. Ich fasse seinen Kamm und die Kehllappen an, damit er sich daran gewöhnt. Anfangs war er noch etwas unsicher, ob er dass nun gut finden soll oder nicht… inzwischen genießt er regelrecht diese Zuwendung. Wenn ich ihn kraule, dann schließt er die Augen und ich habe das Gefühl er fängt gleich an zu schnurren… :)

Die kleine Lenie hatte ja ein so schlimmes Auge. Ich bin sehr froh, dass die Verletzung komplett ausgeheilt ist. Von der Verletzung ist nur noch eine kleine Narbe gebliebenEs ist nur noch eine kleine Narbe am Oberlid zu sehen. Die Behandlung hat sich also gelohnt. Ich denke, dass sie eine Tochter von Currie ist – gerade von vorne sieht sie ihr sehr ähnlich. Wenn man sich ihren Körper anschaut, dann scheint der Vater der Italiener-Hahn gewesen zu sein. Ich habe unten zum Vergleich noch mal das Foto von dem schlimmen Auge eingefügt.

Hier noch mal Bilder von allen vieren – vom Küken bis heute:

Lenie

Max

Felicia

Claire

Ein Gedanke zu “Küken?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung