Der Blog aus dem Wald

:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :)

Gertrud in der KrankenstationGertrud ist immer noch sehr krank. Eigentlich war sie bereits so gut wie tot – und ich dachte auch sie wär es. Sie hat vor ein paar Tagen schwer geatmet und ihr Kamm war blau angelaufen. Darauf hin rief ich meinen Tierarzt an und vereinbarte einen Termin, um sie zu erlösen. Eine Stunde später schaue ich in den Käfig und Gertrud liegt regungslos auf der Seite… also habe ich den Termin wieder abgesagt…  Als ich später den Käfig rausholen wollte – da lebte sie wieder!

Und unter ihr lag ein komisches etwas.

Hier das eckelige SchichteiSo ein kleines gummiartiges Teil mit fester Haut. Ich habe es geöffnet und innen ist es irgendwie körnig und verwachsen. Wie eine Art Tumor oder Fettgeschwulst. Und es stinkt erbärmlich. Nach meiner Recherche handelt es sich dabei um eine sogenanntes Schichtei. Ein oder mehrere unentwickelte Eier zusammen gepresst und verkapselt, die dann die Entzündung verursacht haben.

Nun – nachdem das Ding raus ist – geht es Getrud sichtlich besser.

PowermischungspulverSie ist zwar total abgemagert, weil sie nicht frißt und somit auch total geschwächt. Aber ihr Kamm ist normal rot und auch ansonsten macht sie nicht den Eindruck als wolle sie schon aufgeben. Sie ist müde und schlapp – aber nicht apathisch. Sie reagiert auf Geräusche und zickt, wenn ich ihr was einflöße.

Also: wenn sie nicht aufgeben will – dann tue ich es auch nicht. So haben wir also gemeinsam beschlossen zu kämpfen.

Jeden Tag spritze ich ihr einmal Baytril (ein Breitband-Antibiotikum) und versuche sie aufzupäppeln.

Brei und Spritze zum eingebenDafür habe ich Maismehl, Haferflocken, Wachteleischale, Oregano, frische Löwenzahn- und Brennesselblätter, frischen Thymian und Majoran zusammen „pulverisiert“. Dann 3 Wachteleier + Oreganotee + ein paar Tropfen Lachsöl verquirlt und das Pulver drunter gemischt. Diese Powermischung gebe ich ihr nun mit einer großen Spritze direkt in den Schnabel. Das ist zwar etwas mühselig – klappt aber sonst ganz gut. Nun hoffe ich, dass sie sich vielleicht doch noch wieder erholt…

6 Gedanken zu “Kranke Gertrud

  1. Hallo,
    es tut mir leid dass Deine Gertrud es nicht geschafft hat. Habe gerade per Zufall Dein Blog gefunden. Letzten Monat hatte ich ein Huhn, auf das alles was Du beschrieben hast genau auch zutraf.Schichtei, weisser schleimiger Durchfall, konnte nicht stehen, aber aufgeweckter Eindruck. Ich fuetterte sie 3mal taeglich mit Spritze, gab Baytril. Nach 10 Tagen keine Besserung- ich musste sie erloesen.
    Liebe Gruesse
    Sonja

  2. Ich habs leider zu spät gemerkt – mein Kommentar sollte bei Hanni stehen – habe das einen Tag später beim posten verwechselt – sorry! Ja, auch Hühner sind kleine Persönlichkeiten. Das geht mir auch immer sehr nahe. Und manche Hennen haben eine ganz besondere Art…

  3. Ja – trifft bei mir auf einige Hennen leider auch zu. Aber nicht auf Getrud. Sie habe ich schon sehr lang. Und sie kommt von diesem gewissen Züchter, sondern von einer sehr verantwortungsvollen Hühnerhalterin. Gertud hat immer zuverlässig ihr Ei gelegt – nie gegluckt, war immer nur lieb, toll und unkompliziert… und total zutraulich. Einfach ein super tolles Huhn. Deswegen fällt mir der Abschied auch so schwer. :(

  4. Kann ich gut verstehen… Ich hatte auch mal Hennen ‚von woanders her‘ – sind mir alle eingegangen. An mir lags nicht. ;)

  5. Nein. Ich musste sie einschläfern lassen… habe es nur noch nicht übers Herz gebracht das hier offiziell zu schreiben… Irgendwie habe ich das Gefühl: solange ich es im Blog nicht schreibe stimmte es auch nicht…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung