Der Blog aus dem Wald

:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :)

Schon lange fasziniert mich die Infrarotfotografie. Was das ist? Eigentlich wie normale Fotografie, nur dass man eben das Foto nicht mit normalem Licht „malt“, sondern mit dem Infrarotlicht. Das können wir als Menschen normalerweise nicht sehen. Aber irgend ein schlauer Mensch hat Filter entworfen, die dieses unsichtbar Licht für uns – bzw. für die Kamera sichtbar macht. Naja – so ganz einfach ist es dann doch wieder nicht… Dummerweise haben die meisten Kameras einen eingebauten Sperrfilter, der das Infrarotlicht aussperrt, denn für normale Fotos ist es nicht besonders förderlich. Wenn man nun also einen Sperrfilter vor hat und dann wiederum einen Infrarot-Filter davor schraubt… dann ist das Ergebnis suboptimal. Kann man sich ja denken. Geht zwar, aber mit den meisten Kameras nicht besonders gut. Ich habe damit auch schon experimentiert – deswegen liegt hier auch schon seit Jahren bewußter IR-Filter rum. Aber das Ergebnis war jedesmal so bescheiden, dass ich es bisher nicht zeigen mochte.

Wie löst man also das Dilemma? Man kann zum Beispiel seine Kamera umbauen lassen. Dann bastelt ein Profi für ein Schweinegeld daran rum (ca. 500 EUR) und dann ist der Sperrfilter weg und man kann tolle IR-Aufnahmen machen. Leider aber nur noch solche… OK – wär ich reich… bin ich aber nicht. Also brauche ich eine günstigere Lösung. Drei Tage Google rauf und runter und schon ist die Lösung da! Sie heißt Sony DSC-F828! Das ist eine Kamera, die 2003 mal um die 1.000 EUR gekostet hat. War damals ein normaler Preis für eine ordentliche Kamera. Gab ja noch nicht so viele gute. Und heute – schlappe 10 Jahre später – da habe ich eine über Amazon bekommen. Für sagenhafte 120EUR :)

Was ist aber an diesem Schwarzen Engel (so wird die Kamera von Liebhabern genannt) so besonderes? Sony hat damals was tolles erfunden: die Nachtfotografie! Richtig, mit dieser Kamera kann ich mitten in der Nacht im Stockdunkeln fotografieren! Nennt sich sinnigerweise NightShot. Und das sieht dann zum Beispiel so aus:

DSC00046

Dabei wird bereits genannter Sperrfilter einfach im Gerät weg geklappt und eine kleine IR-Leute angeknipst. Eigentlich funktioniert das ähnlich, wie bei der Wildkamera. Seit ich so eine Wildcam habe, da frage ich mich eh schon lange: wieso gibt es keine normale Kamera, die das auch kann? Tja – nun weiß ich, dass es sie gibt. Oder besser gesagt: Gab. Die neueren Kameras haben nämlich kein Nightshot mehr. Ist wahrscheinlich mal wieder so ein Datenschutz-Ding oder so. Keine Ahnung. Ich bin jedenfalls überglücklich, dass ich nun auch so einen Schwarzen Engel mein Eigen nennen darf.

Für Infrarotfotografie braucht man viel Licht/Sonne, Wärme und grüne Blätter. Also Sommer. Warum? Weil das IR-Licht von den Blättern reflektiert wird. Und diese Reflektion wird dann quasi fotografiert und erscheint im Bild weiß. Dadurch entstehen märchenhaft wirkende Bilder. Nunja – Sommer und Sonne ham wa grad nicht. Blöd. Was solls – muss dann eben auch mal ohne gehen. Ich habe es trotzdem probiert. Mein Gartenbambus ist ja das ganze Jahr über grün. Also probiere ich es damit. So sieht es normalerweise aus:

20131221_151306_ohne-ir

Und so dann mit dem IR-Filter im NightShot-Modus:

DSC00072 Kopie

Ich muss sagen: Für den ersten Versuch bei falschem Wetter zur falschen Jahreszeit bin ich sehr zufrieden. Und nun kann es für mich gar nicht schnell genug Frühling werden. Ich freue mich schon riesig darauf weiter mit IR-Bildern zu experimentieren.

Hier noch ein paar weitere Fotos von heute:

DSC00079 Kopie DSC00076 Kopie

DSC00069 Kopie

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung