Der Blog aus dem Wald

:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :)

Jeder Mensch liebt Pusteblumen. Ich kenne jedenfalls niemanden, der nicht von ihnen fasziniert ist. Mal abgesehen von den paar Menschen, die sie in ihrem Garten vernichten möchten. Das verstehe ich gar nicht. Ich käme nie auf die Idee, diese wunderschönen Butterblumen aus meinem Garten zu verbannen. Im Gegenteil: Ich hätte gerne noch mehr von ihnen. Als Kind habe ich es geliebt, sie zu pflücken und die Samen in die Luft zu pusten. Mache ich heute noch manchmal. 

Nun ist das mit der Pusteblume ja so ein Sache. Man sieht sie nur kurz im Jahr. Sie sind zarte und vergängliche. Wenn man nicht vorsichtig ist, dann lösen sich schon beim Pflücken die ersten kleinen Samen und segeln elegant davon. Ein paar Tage später und alle Stengel wurden vom Wind leer geweht und es ist vorbei. Bis zum nächsten Jahr.

Nun gibt es aber eine ganz einfache Methode, diese Schönheit einzufangen und für die Ewigkeit zu konservieren. Und das geht so: Man pflückt eine Blüte im genau richtigen Moment. Dieser ist gekommen, wenn sie kurz davor ist sich zu öffnen. Also oben schon die weißen Puschel heraus schauen, die Blüte selber aber noch geschlossen ist. Dann ist es soweit.

Man pflückt die Blüte ab, fixiert sie auf einem Draht und stellt sie irgendwo hin, wo sie von äußeren Einflüssen sicher ist. An einfachsten erreicht man das, indem man ein Glas darüber stülpt. Besonders wenn sich wie bei mir Katzen im Haus befinden. Und so habe ich es gemacht. Hier ein paar Bilder davon:

Ich habe dafür ein leeres Rotkohl-Glas genommen. Ein wenig Bindedraht, zum Fixieren Panzertape und als Deko und zum Verdecken der Klebestelle ein wenig von meinem Islandmoos

Schon nach einem Tag begann die Blüte sich ganz leicht zu öffnen. Mehr aber nicht.

Ich hatte schon die Befürchtung, dass ich sie zu kurz abgeschnitten habe und die Kraft nicht zum vollständigen Öffnen reicht. Geduld ist ja nicht so meine Stärke. Aber außer Warten konnte ich ja nichts weiter tun. Einen Tag später – also zwei Tage nach dem Pflücken – war das Wunder dann geschehen. Die Pusteblume hatte sich komplett geöffnet und ihre ganze Schönheit entfaltet. Und so ist sie geblieben. So wird sie auch weiterhin bleiben, da sie nun getrocknet ist. Die Hülsen, die die einzelnen Samen halten, haben sich durch die Trocknung zusammen gezogen und halten den Samen nun fest. 

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung