Der Blog aus dem Wald

:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :)

 

Ich bin im Mix-Rausch! Ja, das macht wohl das herbstliche Wetter draußen. Jedenfalls bin ich im Moment dabei alles möglich zu mixen und herzustellen, was ich in der Küche so gebrauchen kann. Diesmal geht es um meine Lieblings-Würz-Pampe – ich nenne sie mein Teufelszeug. Darin sind Chillies, Knoblauch, Ingwer und Meersalz.

Und so geht es:

  1. Man nehme einen Haufen frische Chillies – ich habe 4 Packungen zu je 60g Chili-Mix vom Rewe genommen. Einmal-Handschuhe an nicht vergessen und die gewaschenen Chillies aufschneiden und entkernen.
  2. Man nehme einen Haufen Knoblauchknollen – ich habe 4 * Riesenknoblauch zu je 90g genommen. Knoblauch auseinanderpulen und die Zehen schälen
  3. Man nehme eine handvoll Ingwer – ich habe 3 große Knollen genommen
  4. Alles zusammen kippen und wiegen – bei mir waren es 830g
  5. Menge durch 5 teilen und so viel Meersalz dazu geben.  830g / 5 = 166g – ich habe mal 180g genommen
  6. Ab in den Mixer im Turbogang und alles so lange mixen, bis eine gleichmäßige Pampe entsteht.
  7. In ein hübsches Glas füllen und ab in den Kühlschrank damit
  8. Freuen :)

Diese Mischung hält sich im Kühlschrank Monate – wenn nicht sogar Jahre. Durch das Salz bleibt es frisch. Ich verwende ist zum Beispiel in Kürbissuppe, Tomatensoße, Gemüsepfanne, Sojapfanne etc. Man kann es eigentlich überall da reintun, wo man es scharf und asiatisch angehaucht haben möchte. Und es ist total praktisch, da ich meine drei Lieblings-Gewürze immer griffbereit und leicht portionierbar habe.

fz200_20141128_2_tof

Natürlich kann man davon auch kleinere Mengen herstellen oder die Zusammenstellung variieren. Wichtig ist nur, dass mindestens ein 5tel des Gewichts der Gewürze an Meersalz dazu kommen muss. Also auf 100g Kräuter/Gewürze mindestens 20g Salz. Ansonsten kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen.

So eine Konservierung habe ich auch mit Ingwer gemacht. Das Problem mit dem Ingwer ist ja: Entweder hat man keinen da oder der, den man noch hat, ist schon wieder eingetrocknet. Das nervt gewaltig. Also habe ich mir ein Ingwermus gemacht = Ingwer + Salz gemixt. Auch hier wieder 20g Salz auf 100g Ingwer. Und im Kühlschrank lagern.

Das Ingwermus benutze ich sehr gern und viel und ich habe so immer frischen Ingwer da. Die Paste behält auch die tolle Farbe. Achja: Ich schäle den Ingwer nicht. Ich haue die ganze Knolle so, wie sie ist, in den Mixer. Und so sieht es dann fertig aus. Im Glas wäre es natürlich schöner – aber irgendwo muss ich ja auch mal mit meinen ganzen Dosen hin.

fz200_20141128_2_tof

6 Gedanken zu “dieimwaldlebts Teufelszeug und Ingwermus

  1. ;D ;D ;D ;D ;D ;D

    Danke liebe Heike…
    endlich habe ich mal auf deinem Blog geschaut wegen dem Mandelmus!!
    Und gleich noch das Teufelszeug gefunden!!
    Werde ich die Tage mal machen!!
    Danke dafür…
    Liebe Grüße
    von SonJa

  2. Diese Teufelszeug-Kombination gleich fix fertig aus dem Glas griffbereit zu haben, ist sicher total praktisch! Das werde ich mir abspeichern und im nächsten Jahr versuchen, wenn die Chilis grad reif sind. (Da ich keine Chilis kaufe, wenn sie bei uns nicht Saison haben, denn wir haben ganze Berge voll getrockneter, eingelegter und eingefrorener.)
    Liebe Grüße, Margit

  3. Was hälts du denn davon:

    Eingesalzenes Gemüse für Gemüsebrühe
    frische Zutaten, ohne Zusätze (Glutamat, Aromen etc.)

    9/24: Foto von FRNAK
    Drucken In mein Kochbuch Empfehlen Fotos hochladen

    Wird zubereitet
    Zutaten
    3 1/2 kg Suppengrün und Kräuter
    500 g Salz
    Portionen Auf meine Einkaufsliste
    Zubereitung

    Arbeitszeit: ca. 1 Std. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe
    Es eignen sich an Gemüsen Lauch, Sellerie, Petersilienwurzel, Möhren und Lauchzwiebeln, an Kräutern Petersilie, Schnittlauch, Dill, Basilikum, Oregano und Liebstöckel. Nach Jahreszeit und persönlichem Geschmack zusammenstellen.

    Gemüse und Kräuter mit der Küchenmaschine zerkleinern und das Salz gut untermischen. Etwas ziehen lassen, dann nochmal gut verrühren, fest in saubere Schraubgläser drücken und gut verschließen.

    Das eingesalzene Gemüse ist die Grundlage für Gemüsebrühe und eine ideale Würze für andere Suppen, Soßen, Fleischteige und Salate. „Ohne“ geht bei uns nicht mehr! Gut verschlossen und kühl gelagert halten die Gläser monatelang.

    Ergibt ca. 12 durchschnittliche Gläser.

    1. Klar – kenne ich doch. Nennt sich Suppengrundstock und steht schon in meinem Kühlschrank. Benutze ich immer als Gemüsebrühe-Ersatz :)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung