:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :) [Startseite]

Kategorie: Naturbrut 2010

Zucchini für die Wachteln

Heute haben meine Wachtelküken zum ersten Mal frisches Futter bekommen. Ich habe eine dicke Zucchini in Scheiben geschnitten und davon eine in den Wachtelstall gelegt.

Wachtelmama zeigt den Küken die Zucchini

Die Wachtelmama hat ihnen gleich gezeigt: das kann man essen. Ich dachte eigentlich , dass sie sich nicht mehr für die Küken interessiert. Da habe ich mich wohl getäuscht. Zwar wärmt sie ihre Kinder nicht mehr – aber als sie die Zucchini sah, da hat sie die kleinen gerufen. Finde ich schön.

Wachtelglucke führt nicht mehr

Heute werden meine Wachtelküken aus Naturbrut 17 Tage alt. Und Mama-Wachtel hat scheinbar keine große Lust mehr auf sie. Im Legenest liegen auch schon 3 Eier von ihr. Das heißt: sie hat genau nach 2 Wochen mit dem Führen der Küken aufgehört und kehrt wieder zum normalen Wachtelleben zurück.

Die Wachtelmama legt schon wieder Eier
Die Wachtelmama legt schon wieder Eier

Ich finde es ein wenig schade. Aber scheinbar brauchen die Küken ihre Mama auch nicht mehr wirklich, denn sie sind sehr selbständig geworden. Inzwischen haben sie ja auch genügend eigene Federn, so dass sie nicht mehr gewärmt werden müssen.

20100827_7149_wachtelkueken_naturbrut_2010 20100827_7178_wachtelkueken_naturbrut_2010

Sie haben sich prächtig entwickelt. Trotzdem dauert es noch knapp 4 Wochen bis sie ausgewachsen sind. Ich weiß noch nicht, was ich nun mache. Lasse ich die Mutter noch drin oder nicht? Vielleicht könnte ich auch ein paar andere erwachsene Wachteln aus der Voliere dazu setzen.

20100827_7188_wachtelkueken_naturbrut_2010 20100827_7127_wachtelkueken

Ich überlege meinen Bestand an Wachteln zum Winter zu reduzieren. Und dann vielleicht nur noch ein paar wenige in dem Stall zu halten. Aus der Voliere möchte ich im nächsten Jahr gern ein Gewächshaus für meine Tomaten und anderes Gemüse machen. Und im Winter legen die Wachteln eh nicht und es ist auch sehr viel Arbeit ständig die Voliere vom Schnee zu befreien.

20100827_7192_wachtelkueken_naturbrut_2010
Hier sieht man ungefähr 2/3 des Stalls

Wenn ich meinen Bestand reduziere, dann muss ich mich für einige wenige entscheiden. Und das ist gar nicht so einfach. Und mehr als einen Hahn will ich in dem Stall dann eigentlich auch nicht haben. Der Stall wäre wohl so für 10-13 Wachteln groß genug. Müsste ich mal ausprobieren. So richtig weiß ich noch nicht was ich will und mache…

Wachtelküken: 12 Tage alt

Heute werden meine kleinen Wachtelküken 12 Tage alt. Die ersten Federn sind schon da. Und trotzdem: die Wachteln aus Naturbrut mit Glucke entwickeln sich langsamer als meine letzten – die im Brüter ausgebrütet und dann unter Wärmelampe aufgezogen wurden. Ich denke es liegt daran, dass dieser hier nicht ständig unter Rotlicht/Wärmelampe sind. Sie flitzen ständig rum und kühlen dabei natürlich aus. Gewärmt werden sie dann in den Pausen, die sie unter Mamas Gefieder verbringen.

Hier zum Vergleich die Küken aus Kunstbrut im gleichen Alter:  Wachtelküken: 12 Tage alt

Ich finde diese langsamere Entwicklung aber nicht schlimm – es geht sowieso schon viel zu schnell. Noch sorgt die Glucke für sie – ich bin gespannt was sie damit wohl aufhört. Irgendwo habe ich gelesen, dass Wachteln ihre Küken nicht so lange führen wie es Hühner tun. Ist ja auch verständlich, denn mit ca. 6 Wochen sind Wachteln ja bereits ausgewachsen.

Bei den beiden wildfarbenen kann man jetzt schon gut das Geschlecht erkennen. Eines ist ein Hahn – mit der hellen Brust. Das andere eine Henne – ihre Brust ist gesprenkelt. Bei dem Hahn habe ich es schon von Anfang an geahnt. Der kleine Kerl hat vom ersten Tag an schon ständig Alleingänge unternommen und ist im ganzen Stall rumgedüst. Strotzt auch vor Selbstbewusstsein.

Wachtelhahn Wachtelhenne

An der Brust zu erkennen: Links Hahn – Rechts Henne

Bei dem „Leoparden“-Küken bin ich mir noch nicht. Sicher. Auch die gesprenkelten erkennt man eigentlich früh an der Brustfarbe. Auch hier sind diese bei den Hähnen einfarbig während die Hennen komplett gesprenkelt sind. Ich hoffe natürlich, dass es sich um eine Henne handelt – aber sicher bin ich mir nicht. Ähnlich wie der wildfarbene Hahn ist auch dieses Küken relativ forsch.

Das gesprenkelte das gelbe Wachtelküken

Das gesprenkelte und das gelbe Wachtelküken

Bei den anderen dreien – dem gelben und den beiden gelb-grauen – da bleibt es nun noch bis zum Schluß spannend. Sicher weiß ich es dann erst nach dem ersten Krähen oder gelegtem Ei. Vom Verhalten rate ich aber einfach mal, dass zumindest das ganz gelbe eine Henne ist. Irgendwie ist sie so „mädchenhaft“.

das dunkelgraue Wachtelküken Das hellgraue Wachtelküken

Das dunkelgraue und das hellgraue Wachtelküken

Hier alle Fotos von heute als Galerie:

Wachtelküken: knapp 1 Woche alt

Die kleinen Küken sind nun knapp eine Woche alt und bekommen schon die ersten Federkiele. Das geht bei den Wachteln so fix – mit ca. 6 Wochen sind sie ja schon ausgewachsen. Ich hoffe, dass diesmal nicht wieder so viele Hähne dabei sind. Bei einem der beiden Tigern (werden wildfarben) bin ich mir schon fast sicher, dass es ein Hahn wird. Der Kleine flitzt vom ersten Tag an schon ständig alleine in der Gegend rum. Aber das ist nur ein Mutmaßung… wirklich wissen kann man es erst wenn der erste kräht.

Da die Zeit so schnell vergeht und die Wachtelküken sooo schnell wachsen habe ich heute mal wieder neue Fotos gemacht.

Staubbad Wachtelglucke

Heute habe ich meiner Wachtelglucke eine Schale mit Sand und Erde aus dem Wald in den Stall gestellt. Sie hat sich sofort rein gestürzt und ein ausgiebiges Sandbad genommen. Bisher hatte sie dazu noch keine Zeit. Sie war zu sehr damit beschäftigt auf ihre Küken Acht zu geben. Da ich aber heute morgen sah, dass sie im Streu badete – da hab ich ihr schnell ein richtiges Sandbad geholt.

Das war ziemlich lustig anzusehen. Die Küken schienen mir ein wenig verwundert über den „Sandregen“. Es wird nicht lange dauern und sie werden sich auch in die „Fluten“ stürzen. Die Zeit vergeht so schnell… und ich genieße es jeden Tag diesen kleinen Wesen zu beobachten.

Ich habe von der Badeaktion auch ein Video aufgenommen. Für eine Vollansicht einfach auf das Video doppelt draufklicken.

Die ersten Mehlwürmer für die Wachtelküken

Heute gab es für die kleinen Hummeln zum ersten Mal ein paar Mehlwürmer und -käfer. Da war aber Stimmung im Stall! Muttern entdeckte die Würmer zuerst und rief aufgeregt ihre Küken. Dann schnappten sie die Küken die Würmer und rannten mit ihrer Beute kreuz und quer durch den Stall. Unglaublich wie fix die sind. Und wie sie diese riesigen Würmer verschlucken! Da ist der Hammer. Anschließend waren sie fix und alle und halten nun erst mal Siesta unter Mama. Leider konnte ich nicht viel Fotos machen – die sind echt zu schnell für mich.

Wachtelküken Tag 3: Neues Video

Heute ist der 3te Tag und die Küken sind topfit. Die Wachtelmama verhält sich vorbildlich. Sie führt die kleinen immer wieder zum Fressen und zu Tränke und wärmt sie auch gut. Ich habe darum beschlossen keine Wärmelampe zu installieren. Ich denke: die Wachtelglucke bekommt das auch sehr gut ohne hin. Und in der Natur hängt ja auch keine eine Lampe auf.

Heute habe ich wieder mal ein neues Video aufgenommen – diesmal direkt und nicht über die WebCam. Also ist die Qualität doch besser. Zur Vollansicht doppelt draufklicken – mit ESC zurück.

Umzug in neuen Stall

Heute sind die Wachtelküken mit Mama in den neuen Stall umgezogen. Klappte zum Glück einfacher als gedacht. Die Wachtelglucke hat den Umzug auch relativ locker aufgenommen. Zwischendurch zeigt sie den Küken nun immer wieder das Futter und das Wasser – ist wirklich schön anzusehen. Hier kommen also die ersten Fotos von heute.
Live zu sehen ist sie unter http://www.blogtv.com/People/dieimwaldlebt

Hier das erste Video im neuen Stall:
(Doppelklick auf Video für Vollbildanzeige)

Naturbrut Wachtel: Tag 2 nach Schlupf

Die Henne hat das Nest verlassenVon den 13 Eiern sind nun 6 Küken gesund geschlüpft. Heute Nacht ist noch ein 7. geschlüpft – das hat es aber leider nicht geschafft. Es lag heute morgen tot im Nest. Da ich in der Nacht durch die WebCam alle 5 Minuten ein Foto auf der Festplatte speichern lasse, konnte ich heute morgen die Geschehnisse der letzten Nacht durchsehen. Die Glucke saß bis kurz vor 7.00 Uhr auf dem Nest. Dann ist sie mit den Küken umgezogen und sitzt seither mit ihnen vorne am Gitter. Das tote Küken und die verbliebenen Eier ließ sie zurück.

Heute werde ich sie in den neuen Wachtelstall umsetzen. Hoffentlich klappt das problemlos.

Erst ein paar Stunden alt…

Die ersten Küken fressen schon…und schon am Fressen!

Die Wachtelmutti hat die ersten Küken heute immer mal wieder zum Napf geführt. Aber das Futter darin ist natürlich viel zu grob. Also habe ich nun jetzt schon ein Schale mit feinem Futter hin gestellt.

Und eine Kükentränke mit Wasser. In die Rinne habe ich Glas-Dekosteine gelegt, damit die kleinen nicht ertrinken.Das kann bei so kleinen Küken die sind soooo winzig!schnell mal passieren.

Kaum war ich weg – da hat die Glucke sie auch schon hingeführt.
Und Sekunden später standen schon 3 Küken in der Schale und pickten!

Die sind doch erst ein paar Stunden alt… unglaublich!
Konnte nur von weitem fotografieren – Mama hat was gegen Presse…

Blog aus dem Wald by Wordpress 4.7.5
285 queries. 0,847 seconds.