:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :) [Startseite]

Bullet Journal Kalender

Ich bin schon seit ein paar Monaten dem Bullet Journal Kalender verfallen. Was das ist? Ein super einfaches und sehr flexibles Kalendersystem, bei dem man sich seinen Kalender selber erstellt. Und das ist das tolle daran. Der Kalender wird genau so gemacht, wie man ihn benötigt. Der eine braucht nur eine Wochenübersicht, ein anderer für jeden Tag eine eigene Seite – oder mancher auch beides. Da man seinen Kalender immer aktuell malt, da hat man auch immer genau so viele Seiten, wie man für sich selber braucht. 

Ich habe im Oktober 2017 damit angefangen und wusste schon nach wenigen Wochen nicht mehr, wie ich meine Termine und das Leben vorher ohne organisiert bekommen habe. 

Das Grundgerüst erklärt der Erfinder dieses Kalendersystem hier im Video:

Das ist die schlichte Art. Natürlich kann man seinen Kalender noch viel schöner und vor allem bunter gestalten. So, wie man mag. Hier zwei Videos, die Wochenübersichten von meinem Kalender zeigen:

Wie man in den Videos sieht: Ich schnippele gern im Buch rum. Muss man nicht – kann man aber. Und ich finde es so sehr praktisch. Aber wie gesagt: Das kann jeder so machen, wie es ihm oder ihr gefällt. Das ist ja das tolle am Bullet Journal. Meine ersten Wochenübersichten waren auch noch ohne Schnippelei. Hier ein Beispiel:

Wie man bei meinen Beispielen sieht benutze ich einen Mix aus englischen und deutschen Begriffen. Auch das kann natürlich jeder so machen, wie er mag. Ich finde manche Begriffe in englisch halt einfach besser/schlichter. „Next week“ sieht für mich einfach besser aus, als „Nächste Woche“. Aber wie gesagt: Jeder so, wie er mag.

Um den eigenen Kalender zu schmücken und Ideen zur Gestaltung zu finden, da empfehle ich gern diese Facebook-Gruppen, in denen ihr mich auch antrefft:

Dort bekommt man Hilfe und Ispiration.

Was braucht man zum Start?

Ein paar Stifte und ein schönes Notizbuch, das idealerweise ein Punkteraster und nummerierte Seiten hat. Und davon möglichst viele. Ich habe es anfangs mit einem einfachen karierten Notizbuch probiert. Das hat mir aber nicht gefallen, da die Karos viel zu dominant sind. Ohne Linien geht es aber auch nicht. Also hat sich ein ganz dezentes Punktraster als die beste Lösung heraus gestellt. Es stört nicht, aber man kann ganz leicht Linien mit der Hand zeichnen. Und weil mir die meisten Notizbücher auf dem Markt nicht so recht gefallen, da habe ich nun einfach eigenen erstellt. 

Und hier gibt es die Notizbücher von mir:  Bullet Journal Notizbücher

Sie haben alle 200 Seiten, die komplett durchnummeriert sind und ein feines dezentes Punkteraster. Und es gibt welche mit weißem und welche mit cremefarbenem Papier – je nachdem, was man lieber mag.

Und so sehen sie aus:

Das sind nur ein paar Beispiele. Hier gibt es mehr davon: Bullet Journal Notizbücher

Schreiben und malen kann man im Bullet Journal natürlich mit jedem Stift. Ich persönlich benutze hauptsächlich diese Stifte:

Besonders empfehlen kann ich unbedingt das Fineliner-Set von Staedler. Die Stifte sind ohne Alkohol und so bluten sie nicht auf die Rückseite durch. Und man hat gleich viele unterschiedliche Stärken. Das ist total praktisch.

Untergebracht habe ich meine ganzen Stifte anfangs in einer Plastik-Klippdose. Das wurde mir aber schnell zu unübersichtlich und erwies sich nicht als praktisch. Darum habe ich nun alles, was ich für meinen Kalender benutze, in meiner Satch Schlamperbox. Die ist schön groß und super praktisch. 

    

 

Die  Satch Schlamperbox hat auch gleich ein Geodreieck und noch Fächer für Kleinkram dabei. Echt klasse.

Natürlich braucht man all den Kram nicht wirklich. Es reicht auch ein ganz normaler Kuli und ein simples 0815-Notizbuch.

Aber mit alle dem Krempel und einem schönen Notizbuch – da macht es halt einfach viel mehr Spaß. :haha:

      


Ich freue mich auf deine Meinung zu diesem Artikel: Artikel kommentieren

Kommentar schreiben

Avatar anzeigen:
Möchtest du, dass bei deinem Kommentar ein Avatar angezeigt wird? Auf Gravatar.com kann man sich mit seiner E-Mail-Adresse einmal registrieren und ein Bild hochladen. Dann erscheint dein Gravatar-Bild hier bei deinem Kommentar. Und auch in vielen weiteren Blogs, die Gravatar unterstützen. Der Avartar wird dann auch bei deinen älteren Kommentaren angezeigt.

Blog aus dem Wald by Wordpress 4.7.10
101 queries. 0,488 seconds.