Der Blog aus dem Wald

:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :)

Federhaufen Marlene danach... erst mal putzen... erster Schock überstanden

Heute morgen habe ich einen furchtbaren Schrecken bekommen: aus dem Garten kam Hühnergeschrei, dass mir durch Mark und Bein ging. Ich ahnte böses und rief nach Biene. Sie kam beim 2ten Ruf angelaufen mit Federn im Maul! Dann sah ich in der Hecke den Grund: Marlenchen! Scheinbar war sie über den Zaun geflogen. Und dort hat sie dann Biene erwischt :(

Marlene danach... Ich habe sie auf den Arm genommen und erst einmal untersucht. Ausser einem Schrecken und ein paar Kratzer ist zum Glück nicht all zu viel passiert. Und sie hat natürlich jede Menge Federn verloren – das sah wirklich schlimm aus.

Ich bin sicher, Biene hat sich nicht mal was dabei gedacht – sie wollte sie sicherlich auch nicht „reissen“ – sondern einfach nur spielen. So, wie sie eben auch mit den Katzen spielt. Sonst wäre Marlene mehr verletzt. Biene hat eben „nur“ an ihr rumgezupft, wie sie es bei Caro auch macht. Nur sind Hühner eben nicht so „spielfreudig“ wie Katzen…

Mich ärgert es, dass ich Biene nicht im richtigen Moment erwischt habe, um sie gleich zu bestrafen. Für mich war natürlich erste Priorität das Huhn zu retten. In so einem Moment Ruhe zu bewahren, sich anzuschleichen und den Hund einen gehörigen Tritt zu versetzten – das wäre die bessere Reaktion gewesen. Aber in der Panik habe ich natürlich nicht nachgedacht und einfach nach Biene gerufen. Und da sie auch sofort gekommen ist, konnte ich sie dafür ja schlecht bestrafen. Scheiß Hundepsychologie – hätte ihr am liebsten den Arsch versohlt…

Naja – Marlene hat sich nach ca. 30 Minuten wieder weitgehends von dem Schrecken erholt. Ich hatte sie erst einmal ins Haus auf eine Stange gesetzt. Dann bin ich rein gegangen und habe den Hühnern eine Möhren-Quark-Zwiebel-Haferflocken-Mischung gemacht – so als Trost. Diese leckere Mischung hat sie dann wieder aus dem Haus zum Fressen gelockt. Und anschließend hat sie sich in der Sonne erst einmal geputzt. Armes Marlenchen. Ich muss unbedingt besser aufpassen :( Warum fliegt sie denn auch über den Zaun wenn Biene draußen rumläuft!

Wenn Bienchen ohne Aufsicht draußen ist, dann ist der Hühnerzaun immer zu. Morgens, wenn ich am PC arbeite, dann sind die Hunde drinnen und die Hühner draußen. Mittags wird dann getauscht: Hühner rein – Hunde raus. Dann am Nachmittag kommen die Hunde wieder rein (pennen dann eh) und die Hühner wieder aufs Grundstück. Und wenn ich draußen zu tun habe, dann klappt es auch mit Hund und Huhn gemeinsam. Und ab ca. 17.00 Uhr gehen die Hühner dann wieder zurück und die Hunde haben das Grundstück wieder für sich. Klappt eigentlich prima. Es sei denn, eines der Hühner fliegt in der falschen Zeit über den Zaun… Bisher hat das nur Gertrud gemacht – nun hat sich Marlene das wohl abgeschaut. Ich hoffe, sie hat sich gemerkt, dass das keine gute Idee war und macht es nicht wieder.

Ich muss dringend mit Biene mehr trainieren. Hoffentlich wird es endlich mal wärmer draußen. Dann werde ich mit Biene das „Hühner sind Freunde – kein Spielzeug“-Training öfter durchführen…

Ein Gedanke zu “Blöder Pudel :(

  1. Hi,
    ist das herrlich. Bei uns ist das genauso. Hunde rein – Hühner raus usw. und sogar einen Hund namens Biene haben wir. Ist aber ein Labrador. Hab gerade beim Lesen gedacht, da schreibt jemand von uns. Ist ja kaum zu glauben.

    Ich war der irrigen Ansicht, wir wären die einzigen, die so einen Zirkus veranstalten ;-).

    Alles Gute Birgit

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung