:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :) [Startseite]

Archiv: Juli 2017

Flohmarktfund: Schraddeliger Schrank und Omatasche

Heute ist in Neu Darchau Flohmarkt. Da musste ich mal wieder hin zum Stöbern. Und ich hab auch was gefunden: Diesen ziemlich runter gekommenen Holzschrank und die Oma-Tasche :) Da kommt wieder ein bissel Arbeit auf mich zu…. Oberplatte reparieren (hat einen dicken Riss und eine Macke an der Ecke) Schrank streichen, Griffe dran…. Die Omatasche braucht nur ein wenig Lederpflege. Ich mag diesen alten Kram :haha:

   

Low Carb Brotbacktag

Ich hab gestern mal wieder Brot gebacken. Gleich mal knapp 3kg. Ein riiiiesiges Graubrot und ein kleineres Nußbrot, das aber auch ca. 1,5 kg wiegt. Natürlich beides Low Carb. Nein – ich esse das nicht alles alleine. Eine Freundin hat mein Brot bei mir probiert und fragte lieb: „Ohhh – lecker – backst du mir auch mal eines???“

Ich freue mich, dass mein Low Carb Brot auch Menschen gut schmeckt, die sich gar nicht Low Carb ernähren. Ich liebe das Brot inzwischen sehr und würde auch wenn ich kein Low Carb mehr machen sollte immer weiter nur noch das Brot selber backen. Einfach lecker und macht viel satter :) Das Brot wird in einer Plastiktüte im Kühlschrank gelagert und hält sich dort übrigens gefühlt ewig ohne an Geschmack einzubüßen.

1.) Das Graubrot:

Miteinander vermischen. In einem anderen Pott

  • 3 Eier
  • 330g Quark 20%
  • 450g Wasser

miteinander verquirlen.  Diese Mischung dann in die trockene Mischung kippen und alles miteinander gut vermengen. 

2.) Das Körner-Nuss-Brot:

Miteinander vermischen. In einem anderen Pott

  • 5 Eier
  • 500g Quark 20%

miteinander verquirlen. Diese Mischung dann in die trockene Mischung kippen und alles miteinander gut vermengen. 

Beide Teige ca. 15 Minuten zum Quellen stehen lassen. Dann in eine Brotbackform geben oder direkt als Laib auf ein Backpapier.

Backen: 

  • 30 Minuten bei 220C°
  • 60 Minuten bei 165°C
  • aus der Form nehmen und noch 30-60 Minuten im geschlossenen Backofen lassen.

 

Tuuuuuut – ich liebe meinen neuen Wasserkessel

In den letzten zwei Wochen habe ich hier bei mir ja heftig renoviert. Alles wird hell, weiß, freundlich und frisch. Nun störte mich mein alter Wasserkocher und der Toaster. Beides in dunklem Rot.

Das passt nicht mehr zur Küche. Nachdem ich dann einen ganzen Tag lang nach passenden Geräten recherchiert habe, bin ich zu folgender Erkenntnis gekommen:

  1. Ich brauche eigentlich gar keinen Toaster, da ich mich Low Carb ernähre und somit gar kein Brot esse. Und mein selbstgebackenes Eiweißbrot schmeckt ungetoastet eh besser
  2. Huch – ich hab ja ein Iduktionskochfeld. Und somit brauche ich eigentlich auch gar keinen Wasserkocher.

Resultat: Ich habe die beiden roten Monster aus der Küche verbannt und mir einen wunderschönen Retro-Teekessel mit Pfeife bestellt. Und der ist heute angekommen und gefällt mir richtig gut. Es ist ein Cilio Wasserkessel „Classico“.

Natürlich musste ich den auch gleich mal testen. Beim ersten Test hatte ich zu viel Wasser drin und es blubberte aus dem Gießer raus. Man darf ihn also nicht zu voll machen. Beim zweiten Test klappte es dann besser und er erfreute mich mit seinem sympathischen tuuuuuuuuuuut. Habe ich dann gleich mal für euch aufgenommen:

Ich finde den Kessel total schön und auf dem Induktionsfeld kocht das Wasser genau so schnell, wie im Wasserkocher. Wenn nicht sogar schneller. 

Hier gibt es den Wasserkessel: Cilio Wasserkessel „Classico“.

Ich bin im Renovierungs-Modus

Ich habe lange nichts gepostet. Das hat einen einfachen Grund: Ich renoviere gerade. Und zwar Küche und Wohnzimmer gleichzeitig. Dementsprechend herrscht hier tagelang das totale Chaos. Mein Haus ist klein. Jede Lücke gefüllt. Ich kann also nichts mal eben zu Seite stellen. Deswegen konnte ich mich hier tagelang nur im Zick-Zack durch Kisten und Türme lavieren. Nun ist es halbwegs geschafft und die meisten Sachen sind wieder verstaut. Das Wohnzimmer ist noch nicht fertig, aber die Küche schon. Nur die Fußleiste muss noch gestrichen werden – dann kann ich den Raum zumindest abhaken. 

Angefangen hat das alles mit einem alten Eichenbuffet, das ich bei Fundus in Dahlenburg entdeckt habe. Und zwar das hier:

Es war Liebe auf den ersten Blick. Ich wollte das Teil haben. Unbedingt. Nur wohin damit??? Jeder Zentimeter Stellfläche ist bei mir belegt. Irgend etwas muss also das Haus verlassen, damit dieses Schätzchen bei mir einziehen kann. Ich fand das Buffet perfekt für die Küche. Nur stand dort bereits die Apothekerkommode mit den vielen Schubladen. Die wollte ich aber auch nicht hergeben, weil ich Schubladen liebe. Auch wenn sie sich für die Nutzung in der Küche als nicht sehr vorteilhaft erwiesen hat. weiterlesen… »

Low Carb Brot mit Hanfmehl – sooo lecker

Seit ich mich Low Carb ernähre suche ich immer weiter nach interessanten und vor allem kohlenhydratarme Alternativen zum herkömmlichen Mehl. Neu entdeckt habe ich nun Hanfmehl. Das hat nur 1,4g KH auf 100g – also quasi so gut wie nix. Das muss ich probieren. 

Ich habe noch nie Hanfmehl gesehen – geschweige denn probiert. Nur darüber gelesen. Soll nussig schmecken… aber das wird ja von vielem behauptet. Ich habe mir also das Hanfmehl von Rapunzel gekauft und mit Spannung ausgepackt. Huch – das ist ja grün :skeptisch:

 

Egal…. was sagt schon das Aussehen…. Finger rein – probiert – wooooahhhh – watt lecker! Fast wie ein Nußmehl! :klimper: weiterlesen… »

Mit Simplicol Textilfarbe färben – Rubin-Rot

Nachdem ich von der oliven Farbe so begeistert war, da habe ich nun auch meinen zweiten Hängesessel gefärbt. Diesmal mit Simplicol Textilfarbe Rubin-Rot. Beim Färben habe ich zusätzlich noch ein Langarm-Shirt und den Bezug für die Sitzauflage mit rein getan. Daher ist das Ergebnis nun nicht so intensiv, wie es bei dem grünen war. Ich finde es aber trotzdem gut. Hier der Vorher/Nachher Vergleich:

Auch diesmal habe ich wieder 2 Packungen benutzt. Eine Packung ist laut Anleitung für 600g Stoff. Der Hängesessel allein wiegt schon etwa 1,5kg. Dazu dann eben noch die zwei weiteren Teile, so dass ich insgesamt auf ca. 2kg Stoff kam. Dafür finde ich das Ergebnis sehr gut.

Mal abgesehen davon, dass ich meinen Kunstrasen vor dem Haus immer noch nicht vernünftig sauber gefegt habe – der Anblick gefällt mir nun nach dem Färben wesentlich besser. Hier der Platz in der Vorher/Nachher Version:

Der weiße Fleck ist Quarzsand aus der Sandfilteranlage vom Pool. Den wollte ich eigentlich in den Kunstrasen einbürsten, damit der sich wieder hochstellt. Aber Kater Filou liebt diesen Sandfleck und „suhlt“ sich ständig drin. Ich bringe es nicht übers Herz ihm diese Vergnügen wieder zu nehmen. Also lass ich ihm den Sandhaufen.

Das Färben mit den Simplicol Textilfarben geht so einfach – das werde ich sicherlich noch öfter machen und so das ein oder andere Kleidungsstück auffrischen :haha:

Blog aus dem Wald by Wordpress 4.7.6
125 queries. 0,431 seconds.